Behandlungen

Diagnostik

Therapie

DARMSANIERUNG

Nur die Kombination zwischen der Diät ohne die Produkte von Kuhmilch und Hühnerei und entsprechend mikrobiologischen Isopathika bzw. lebenden Keimen bewirkt eine erfolgreiche Behandlung der Allergien und der chronischen Krankheiten.

Diese ausgewogene Kombination bewirkt

  • die Wiederherstellung der Darmschleimhaut
  • die Alkalisierung des Darmmilieus (Entsäuerung)
  • Rückführung eines ortsüblichen Bakterienrasens
  • die Symbiose

Ernährungstipp nach der Darmsanierung: Zur Ansiedlung und Stabilisierung der neuen Darmflora täglich milchsaure Produkte verzehren (z.B. Sauerkraut o.ä.), Obst und Gemüse zumindest vorübergehend nur angedünstet, nicht roh (außer Salate), Obstanteil zugunsten von Gemüse reduzieren.

Fazit

  • Gesunde Darmflora für ein gesundes Immunsystem!
  • Der Erfolg einer kausalen Therapie setzt darum eine Darmsanierung voraus!
  • Kein Therapieerfolg ohne Beheben der Frühschäden durch Kuhmilch und/oder Hühnerei!
  • Entscheidendes Kriterium für die lokale oder abschnittsweise richtige Besiedlung mit den Bakterien bleibt immer der pH-Wert! Gute Keime gedeihen nur im alkalischen Milieu!

Mein besonderer Dank zu diesem überaus wichtigen Thema geht an Dr.med. Konrad Werthmann aus Salzburg, den ich in seinem wertvollen Artikel aus der SANUM-Skripte im Rahmen eines Workshops 1998 gerne zitiere.

Scroll to Top